Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Elisabeth in Grünstadt gehören.

Bockenheim

St. Aegidius

St. Lambert

mehr Infos


Boßweiler

St. Oswald

Vierzehn Nothelfer

Mariä Himmelfahrt

St. Barbara

mehr Infos


Dirmstein

St. Laurentius

St. Jakobus

St. Bartholomäus

mehr Infos


Grünstadt

St. Peter

St. Valentin

mehr Infos


Kirchheim-Bissersheim

St. Johannes der Täufer

mehr Infos


Sausenheim-Neuleiningen

St. Stephanus

St. NIkolaus

mehr Infos

Fastenzeit an der Heiligenkirche auf dem Bockenheimer Berg

Einstimmung

„Den Weg wollen wir gehen“

heißt ein neues geistliches Lied. Es ruft uns auf den Weg zum Nächsten und erinnert an die Zuwendung Jesu zu den Menschen, die ihn brauchen. Weil Begegnungen in dieser von Corona geprägten Zeit nur bedingt möglich sind, haben wir den Weg Jesu vom Einzug nach Jerusalem bis ans Kreuz und darüber hinaus auch seine Auferstehung in wöchentlich wechselnden Stationen, ähnlich einem Kreuzweg, dargestellt. Jede Woche gibt es ein neues „Bild“, neue Texte für Kinder und für Erwachsene, die uns zum Nachdenken bringen und uns einstimmen können auf die Fastenzeit und Ostern. Die Heiligenkirche in Bockenheim bietet den Raum dazu. Machen wir uns auf den steilen und nicht immer bequemen Weg auf den Berg. Sicher treffen wir dort auch auf Gleichgesinnte. Die Mühe lohnt sich!

2. Station

Jesus feiert mit seinen Jüngern das Abendmahl

Gemeinsam mit seinen engsten Freunden feiert Jesus das Abendmahl vor dem Pessachfest. Der Tisch ist gedeckt, alles ist vorbereitet. Indem Jesus seinen Freunden die Füße wäscht – eine Aufgabe, die eigentlich einem Diener zukommt – zeigt er seine Liebe zu den Menschen und erinnert an sein Gebot: „Liebt einander, so wie ich euch liebe.“ Dann teilt er das Brot und den Wein:  „So ist mein Leib, der für euch hingegeben wird; tut dies zu meinem Gedächtnis“, und: „So ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für die Vielen vergossen wird.“ So setzt er das Sakrament der Eucharistie ein.

Auch ich lebe in Gemeinschaften. In diesen schwierigen, kontaktarmen Zeiten ist dies oft schwer und ich kann mich fragen:

  • Pflege ich meine Freundschaften und Gemeinschaften, obwohl wir uns nicht treffen können?
  • Denke ich auch an einsame Menschen und suche Wege, die Gemeinschaft mit ihnen zu erhalten?
  • Feiere ich das Leben und suche ich die Gemeinschaft mit Jesus?

Station 2 für Kinder:

Das letzte Abendmahl

Am Abend vor dem Passahfest war es Brauch, ein Lamm zu essen, zum Gedenken an den Aufbruch des Volkes Israel aus Ägypten. Jesus und seine Jünger saßen zu Tisch, aßen und tranken. Aber fröhlich waren sie nicht. Jesus sah ernst und ängstlich aus. Denn er wusste, dass er bald sterben musste.

Jesus nahm das Brot, dankte dafür und brach es und teilte es aus. „Nehmt und esst!“, sagte er. „Von mir für euch.“ Und er nahm den Kelch, dankte für den Saft der Traube und gab ihn herum. „Nehmt und trinkt“, sagte er. „Von mir für euch. Das ist unser Bund.“

1. Station

Jesus zieht in Jerusalem ein

Einige Jahre zog Jesus  durch die Gegend rund um den See von Genezareth, lehrte und heilte, lebte sein Evangelium und begeisterte viele Menschen.

Nun macht er sich auf den Weg nach Jerusalem, in die Hauptstadt.

Vielen Menschen ist er begegnet. Vor allem den einfachen Leuten, den Hilfsbedürftigen, den Ausgeschlossenen, den Kranken, den Menschen, mit denen niemand gerne zu tun hat, ist er nahe gekommen. So hat er die Liebe Gottes zu den Menschen gelebt.

Aber er hat sich in den mächtigen Kreisen der Gesellschaft Feinde gemacht. Selbstbewusst lebt er den Willen Gottes und untergräbt dadurch die Macht der herrschenden Pharisäer und Schriftgelehrten.

Mit seinem Einzug in die Hauptstadt Jerusalem nimmt er die Herausforderung an, er stellt  sich und weicht nicht von seiner Überzeugung ab.

Dies wirft Fragen auf, die auch ich mir stellen kann:

  • Folge ich Christus in meinem Leben nach?
  • Stehe ich zu meinen Überzeugungen?
  • Weiche ich nicht ab, auch wenn mir ein rauer Wind entgegenweht?

Station 1 für Kinder

Einzug in Jerusalem

Jedes Jahr feiern wir eine Woche vor Ostern Palmsonntag. Wisst ihr, warum es Palmsonntag heißt? Das könnt ihr hier lesen:

Nachdem Jesus im ganzen Land Israel herumgereist war und vielen Menschen Gutes getan hatte, ging er zur Hauptstadt Jerusalem.

Er ritt auf einem Esel und die Menschen jubelten, als sie ihn sahen. Sie breiteten ihre Kleidung und Umhänge vor ihm auf dem Weg aus, brachen Palmzweige ab, wedelten mit ihnen und warfen sie auch vor ihm auf den Boden. Und dabei riefen sie

„Hosianna! Gelobt sei der König der da kommt.“

Webgeschreibung

Wegbeschreibung über Google Maps:

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1DdxW2InOHTkyDhNrDWoNjOTIKt8n6fbp&usp=sharing

Die Kirche befindet sich in den Weinbergen und ist nur über Wirtschaftswege zu erreichen. Wir empfehlen daher, innerhalb von Bockenheim zu Parken (z.B. in der Nähe der Kirche, Stiegelgasse 10) und den Rest zu Fuß zu gehen - und dabei die Landschaft und den Ausblick zu genießen. Entfernung ca. 900m, ca, 15 min stetig bergauf. 

Anzeige

Anzeige