Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Elisabeth in Grünstadt gehören.

Bockenheim

St. Aegidius

St. Lambert

mehr Infos


Boßweiler

St. Oswald

Vierzehn Nothelfer

Mariä Himmelfahrt

St. Barbara

mehr Infos


Dirmstein

St. Laurentius

St. Jakobus

St. Bartholomäus

mehr Infos


Grünstadt

St. Peter

St. Valentin

mehr Infos


Kirchheim-Bissersheim

St. Johannes der Täufer

mehr Infos


Sausenheim-Neuleiningen

St. Stephanus

St. NIkolaus

mehr Infos

„… die Menschen froh machen“

Pastorales Konzept der Pfarrei Hl. Elisabeth, Grünstadt

Liebe Pfarrfamilie, liebe Leserin, lieber Leser,

das LOGO unserer Pfarrei Hl. Elisabeth ist wie ein erster visionärer Blick auf unseren Herrn Jesus Christus, auf seine Dienerin Elisabeth, und auf uns, die wir zusammen mit ihr ihm folgen wollen.

Wir sehen BROT,
Brot von Ihm, für den das Kreuz steht
- gebrochen, auf-gebrochen
für uns, für alle Menschen.


Wir alle brauchen Brot,
Brot, von dem wir leben können
- wir brauchen Ihn, einander.

Alle brauchen Ihn
nd damit auch uns
- sie brauchen einen Menschen,
ine starke Gemeinschaft,
sie brauchen Elisabeth.

Wir brauchen Menschen,
die selber Brot sind
- die sich auf-brechen lassen;
von denen etwas ausgeht,
was wir zum Leben brauchen.

Aus dem auf-gebrochenen Brot
erblüht die ROSE
- Zuneigung, Zuwendung, Liebe.

Liebe, das BAND,
das alles zusammenhält,
das uns zusammenhält
- das offen bleibt für den,
der Brot, der Rose, der uns braucht.

Mitunter ist der WEG
vom sich-aufbrechenden Brot
zur erblühenden Rose stachelig
- Er ist diesen Weg zu den Menschen gegangen;
Elisabeth ist diesen Weg zu den Menschen gegangen.

Und es ist auch unser Weg zu den Menschen.
Er führt durchs KREUZ,
durch sein offenes Herz
- aus dem sich das Brot verteilt,
aus dem die Rose blüht,
den Menschen zur Freude!

 

Ihr Pfarrer
Martin Tiator

Unser Pastorales Konzept zum Herunterladen

Die Sieben neuen Werke der Barmherzigkeit

Unsere Vision für ein Wirken als Pfarrei Hl. Elisabeth

Du gehörst dazu!

Ich höre dir zu!

Ich rede gut über dich!

Ich gehe ein Stück mit dir!

Ich teile mit dir!

Ich be-suche dich!

Ich bete für dich!

Liebe Pfarrfamilie!

 

In einigen Kirchen unserer Pfarrei hängen Bilder, die für diese "7 neuen Werke der Barmherzigkeit" nach Altbischof Joachim Wanke, Elisabeth-Bistum Erfurt stehen. Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum diese Bilder dort hängen? Was haben sie mit uns als Pfarrei Hl. Elisabeth zu tun?

Die Geschichte dieser Leitgedanken in unserer Pfarrei beginnt bereits im Jahr 2015.

Am 19. November 2015 stellt uns Schwester Elisa aus Zweibrücken unsere neue Pfarrpatronin vor und sie legt uns dabei diese "7 neuen Werke der Barmherzigkeit" ans Herz.

Pfarrer Tiator greift am 19. November 2016 anlässlich unserer ersten Pa­tronatsfeier diese Leitsätze der Hl. Elisabeth auf und legt diese auf uns hin aus.

Der Pfarreirat nimmt diese Gedanken mit in sein Klausurwochenende im Mai 2017. Wir beschäftigen uns intensiv damit, wie wir als Elisabeth-Pfarrei herausgefordert und verpflichtet sind.

Es geht ebenfalls darum, sich zu orientieren, welche Inhalte uns für die Erstellung unseres PASTORALKONZEPTES wichtig sind.

Erste Ziele und Handlungsfelder werden erarbeitet.

Schwerpunkte bilden dabei die Themen: Außenwirkung verstärken, Caritative Angebote erweitern, Austausch über den Glauben, vielfältige Liturgie, Gezielte Angebote für bestimmte Gruppen (bspw. Kinder, Jugendliche, junge Familien, Senioren, Kranke), Austausch und Vernetzung unter den Gruppen und Gemeinden innerhalb der Pfarrei.

Nun gilt es, über den Pfarreirat hinaus, die Gemeindeausschüsse und die weiteren Gremien in den Prozess miteinzubeziehen.

Ein Informations- und Austauschnachmittag für die Ausschüsse im November 2017 folgt - erneut mit dem Impuls dieser Werke der Barmherzigkeit.

Trotz ganz unterschiedlicher Meinungen und Ansichten der TeilnehmerInnen an diesem Nachmittag werden von allen die Leitsätze als verbindende und gemeinsame Basis innerhalb der Pfarrei erkannt.

Ein Klausurnachmittag im Mai 2018 für die Mitglieder der Gemeindeausschüsse und VertreterInnen der weiteren Gremien innerhalb der Gemeinden ist der nächste Schritt.

Wir begeben uns nochmals ganz bewusst und sehr vertieft auf die Suche, was die visionären Gedanken, die uns die Hl. Elisabeth vor Augen stellt, für uns als Pfarrei konkret bedeuten.

Welche Herausforderungen und konkreten Aufgaben können wir daraus für uns und unsere Gemeinden ableiten? Die auf dem Klausurwochenende des Pfarreirates erarbeiteten ersten Ziele und Handlungsfelder bilden für den Ausblick die Grundlage.

Am Ende des Nachmittags hat jede der anwesenden Gemeinden für sich (mindestens) eine Aufgabe erarbeitet, die im Kern die Botschaft eines der neuen Werke der Barmherzigkeit in sich trägt.

Damit haben wir die visionäre Grundlage für das Pastoralkonzept unserer Pfarrei Hl. Elisabeth gefunden.

In seiner Predigt für die Pfarrei am Fronleichnamstag deutet Pfarrer Tiator die Symbolik unseres neuen Pfarreilogos auch im Hinblick auf die "7 neuen Werke der Barmherzigkeit".

Und damit wären wir am Anfang - nämlich der Frage, nach der Bedeutung der Bilder, die für die "7 neuen Werke der Barmherzigkeit" stehen.

Leitsätze als visionäre Grundlage für unser Pastoralkonzept werden nur dann mit Leben erfüllt, wenn wir diese Gedanken immer wieder als Richtlinie für unser Handeln annehmen. Lassen wir uns von ihnen immer wieder neu motivieren, unser Denken und Tun daran auszurichten.

So kann der Geist der Hl. Elisabeth in unserer Pfarrei glaubhaft spürbar werden.

Gabriele Witt-Eßwein
Vorsitzende des Pfarreirats

 

Während des PR-Klausurwochenendes, den Informations- und Klausurnachmittagen hat uns ein Impuls von Pfarrer Tiator zu den „7 neuen Werken der Barmherzigkeit“ begleitet.

Sie können ihn hier herunterladen.

Anzeige

Anzeige