Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Elisabeth in Grünstadt gehören.

Bockenheim

St. Aegidius

St. Lambert

mehr Infos


Boßweiler

St. Oswald

Vierzehn Nothelfer

Mariä Himmelfahrt

St. Barbara

mehr Infos


Dirmstein

St. Laurentius

St. Jakobus

St. Bartholomäus

mehr Infos


Grünstadt

St. Peter

St. Valentin

mehr Infos


Kirchheim-Bissersheim

St. Johannes der Täufer

mehr Infos


Sausenheim-Neuleiningen

St. Stephanus

St. NIkolaus

mehr Infos

Schutzmaßnahmen zur Minimierung des Ansteckungsrisikos

Informaionen zur Dienstanweisung des Bistums Speyer von Generalvikar Andreas Sturm vom 05. Juni 2020

Inzwischen wurde vom Saarland eine neue Rechtsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie veröffentlicht. Diese Rechtsverordnung ist am 1. Juni 2020 in Kraft getreten. Das Land Rheinland-Pfalz hat am 5. Juni eine neue Corona-Bekämpfungsverordnung und die dazugehörigen Hygienekonzepte veröffentlicht. Diese Ordnung tritt mit Wirkung vom 10. Juni 2020 in Kraft.

Einige wichtige Neuerungen:

ad 4): Für die Berechnung der Teilnehmer im Gottesdienst fällt die qm-Regel weg. Wir können ohne Rücksicht auf eine Obergrenze so viele Personen zulassen, wie wir den 1,5m Abstand zueinander (im Sitzen und im Vorbeigehen) einhalten können. Dies bringt Vorteile besonders für unsere kleineren Kirchen.

ad 15): Sobald die Teilnehmer an ihrem Platz sitzen, kann die Mund-Nase-Bedeckung abgenommen werden. Sobald sie den Platz verlassen (bes. auch Kommuniongang) muss die Maske wieder getragen werden. Allerdings ist deswegen auch von nun an jeder Gemeindegesang untersagt (19).

ad 18): Wo die Gemeinde nicht mehr singen darf, werden Sänger*innen noch wichtiger. Überlegen Sie bitte in allen Chören und Musikgruppen, wer unsere Gottesdienste musikalisch mitgestalten kann und möchte!

ad 50): Jetzt können sich auch wieder unsere Gremien und Gruppen treffen. Jedoch ist hier neben dem 1,5m-Abstand auch die 1 Person/10qm-Regel einzuhalten; es sei denn, allen Teilnehmern wird ein fester Platz im Raum zugewiesen.

ad 51): Im Freien können sich mehr Leute treffen. Aber auch hier gilt das Abstandsgebot (1,5m). Wo immer gesungen werden soll (Chorproben u.a.), ist ein 3m-Abstand voneinander einzuhalten! (52)

Auszug aus der Dienstanweisung des Bistums Speyer von Generalvikar Andreas Sturm vom 19. Mai 2020

Nach wenigen Wochen, in denen nun wieder öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden dürfen, können nun weitere Lockerungen hinsichtlich der Sakramentenspendung, Treffen der pfarrlichen Gremien usw. erfolgen. Als Kirche sind wir aber weiterhin verpflichtet, die Gesundheit aller Gottesdienstteilnehmer und Ehrenamtlichen zu schützen.

Die folgenden Regelungen beruhen auf den aktuell gültigen staatlichen Vorgaben der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland, sowie Handlungshilfen für Religionsgemeinschaften der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG).

Sollte es zu behördlichen Veränderungen kommen, wird diese Anordnung ergänzt oder überarbeitet.

Taufe

Taufen in Kirchen sind ab sofort wieder erlaubt, dabei dürfen auch mehrere Täuflinge in einem Gottesdienst getauft werden. Zu beachten ist dabei, dass insgesamt nicht mehr als die zulässige Höchstzahl für die jeweilige Kirche (1 Person pro 10m²) teilnehmen. Die Mindestabstände von 1,5 m sind entsprechend einzuhalten. Bei mehreren Täuflingen muss der Priester vor und nach der jeweiligen Salbung die Hände waschen oder desinfizieren. Neben dem Schutz des Täuflings wird so vermieden, dass das Taufgefäß kontaminiert wird.

Trauungen

Trauungen im Freien werden im Einzelfall ermöglicht, wenn die Einhaltung der geltenden Sicherheitsvorschriften die Feier im Kirchenraum erheblich erschwert oder unmöglich macht. Dabei ist eine Außenfläche zu wählen, die vor oder neben einer Kirche oder Kapelle liegt oder einen anderen klaren Bezug zur Kirche aufweist. Eine Verquickung der pastoralen Feier mit kommerziellen Interessen Dritter (Weingüter, Hotels etc.) im Sinne der im diözesanen Pastoralplan festgelegten Standards (5.4.3.6.4) ist weiterhin unbedingt zu vermeiden. Die Erlaubnis zu einer Trauung im Freien wird gemäß can. 1118 § 2 im Einzelfall auf Antrag durch den Generalvikar erteilt.

Erstkommunion

Erstkommunionfeiern dürfen ab Juni 2020 stattfinden. Zu beachten ist dabei, dass insgesamt nicht mehr als die zulässige Höchstzahl für die jeweilige Kirche (1 Person pro 10m², Mindestabstand 1,5 m) teilnehmen. Die Kinder können den Ablauf in der Kirche proben – dabei sollen neben den theologischen Aspekten auch auf die Wichtigkeit des Abstandsgebots und weiterer Hygienevorschriften hingewiesen werden. Die Erstbeichte soll vor dem Sakramentenempfang gespendet werden. Die Feier der Versöhnung kann unter den bekannten Abstandsregeln erfolgen – Handauflegung ist nicht möglich.

[...]

Gesang im Gottesdienst / Chorgesang

Eine Gruppe aus bis zu 5 Sänger und Sängerinnen oder Instrumentalisten kann die Gottesdienste musikalisch mitgestalten. Hier ist auf einen besonders großen Abstand zwischen den Sängern zu achten. Auf musikalische Begleitung durch Chor oder Orchester wird verzichtet. Siehe hierzu auch die Hinweise zu Aerosolkonzentrationen und Abständen der ‚Handlungshilfe Religionsgemeinschaften zum SARS-CoV-2Arbeitsschutzstandards‘ der VBG. 

Eine besondere Problematik, die derzeit auch kontrovers diskutiert wird, ist das gemeinsame Singen der Gottesdiensteilnehmer. Tatsächlich gibt es ernstzunehmende Hinweise, dass der Atemausstoß beim Singen wesentlich größere Sicherheitsabstände erfordert, als 2 m. Daher gilt folgende Regelung: Auf Gemeindegesang sollte verzichtet werden. Aus Hygienegründen achten Sie bitte darauf, dass keine Gesangbücher bereitgestellt werden.  

Mund-Nase-Schutz während des Gottesdienstes

Gemäß der aktuell geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung der beiden Bundesländer ist von den Gottesdienstbesuchern ein Mund-Nase-Schutz zu tragen. Wir bemühen uns derzeit in diesem Punkt eine Lockerung zu erreichen. Sowie wir hier neue Informationen haben, werden wir entsprechend informieren.

Anmeldung zum Gottesdienst

Es ist zwingend erforderlich, dass alle Kontaktdaten (Name, Vorname, Anschrift, Telefon-Nr. und E-Mail (falls vorhanden) der Gottesdienstbesucher erfasst werden. Wir empfehlen zu diesem Zweck weiterhin die telefonische Anmeldung zum Gottesdienst, damit es zu keinen unschönen Szenen kommt, wenn die Kirche überfüllt ist. Bei Werktagsgottesdiensten ist es aber auch möglich, die Teilnehmenden erst am Eingang namentlich zu erfassen. Sofern noch freie Plätze vorhanden sind, können auch bei Sonntagsgottesdiensten spontan noch Gläubige teilnehmen. Auch hier sind die Kontaktdaten in den Liste zu ergänzen.

Pfarrliche Gremien

Ab sofort können die pfarrlichen Gremien (Pfarreirat, Verwaltungsrat, Gemeindeausschuss und deren Ausschüsse) unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder tagen. In den jeweiligen Räumen kann sich pro 10 m² max. 1 Person aufhalten, wobei die Mindestabstände von 1,50 m sowie alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen einzuhalten sind. Außerdem verweisen wir auf die ‚Handlungshilfe Religions-

gemeinschaften zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards der für uns zuständigen Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) ‚Besprechung vor Ort‘.

Treffen von Gruppen, Vereinigungen und Chören

Treffen unterschiedlicher kirchlicher Gruppen, Vereinigungen und Chören sind weiterhin noch nicht möglich. Dies gilt auch für Gruppentreffen zur Erstkommunion- oder Firmvorbereitung.

Handlungshilfe Religionsgemeinschaften zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards

Die für die Kirchen zuständige Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) hat am 12.05.2020 eine "Handlungs-hilfe Religionsgemeinschaften zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards" veröffentlicht. Die dort genannten Auflagen sind unter Berücksichtigung der jeweiligen Auflagen der Bundesländer zu beachten. 

Mit Ausnahme dieser Regelungen gilt weiterhin die Dienstanweisung 4.3 vom 04.05.2020 sowie der Ergänzung vom 05.05.2020.

Anzeige

Anzeige